DER PIET, DER KNUT UND DIE SIEBEN GENEVER

Amsterdam, den 20. März 2017. 14h

Moin,

„Du Lümmel“, dröhnt es zwei Stunden später schon wieder vom Niedergang durch die Luke.

Seebär Pfarrer wedelt mit dem iPad, stakst breitbeinig an mir vorbei zu Lisbeth in die Kombüse, kommt mit einer tiefgekühlten Steingutflasche des 38%igen Wacholderschnapses zurück, knallt sie donnernd auf den Tisch und sagt in gespielter Empörung:

„Jetzt weiß ich, wo ich Dich heute früh schon gesehen habe. Dein Foto auf Deiner Homepage. Der verrückte Kerl, der Autor des rothaarigen Lauselümmellotterliebeslebens, das bist ja Du. Hast mich ganz schön auflaufen lassen“!

Er streckt mir seine kräftigen Arme entgegen: „Hi, ich bin der Piet“

betrunken

„Hi, Piet, ich bin der Knut, Hast mich ertappt“.

Beim Abfüllen der Gläser verschätzen wir uns mächtig und gönnen der Tischplatte ebenfalls einen kräftigen Schluck aus der Pulle.

Bis bald,
Bleibt mir gewogen,
Der Eicke

 &&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&